Mobile First – Content more first

Warum bei Webseitenentwicklungen Inhalte so wichtig sind

Responsives Webdesign wird heute oft vom Kunden schon nach dem Motto „Mobile First“ gefordert. Dass es aber im wesentlichen zuerst einmal darauf ankommt sich um die genauen Inhalte der Webseite, deren Struktur und Aussage und damit verbunden über die notwendigen Inhaltselemente Gedanken zu machen, das halten wir für entscheidend und gehen daher nach dem Motto „Content more first“.

Wenn es um modernes Webdesign geht, dann ist es natürlich wichtig, sich mit dem geflügelten Wort „mobile First“ auseinanderzusetzen. Wer das noch nie gehört hat, dem sei hier kurz erklärt: Mobile First beschreibt den Ansatz im Webdesign bei den kleinsten abzubildenden Devicegrößen, das heißt den Smartphones zu beginnen. Diese Geräte bieten Bildschirmgrößen die teilweise gerade mal bei 360x640px (viele Android Smartphones) liegen. Der eingeschränkte Bereich, der damit im Vergleich zu Desktop Rechnern (1920x1080 - Full HD Display) mit Inhalten befüllbar ist, muss daher sehr genau bei der Gestaltung überdacht werden, denn für die Webseitenbesucher soll der wichtigste Inhalt auch absolut im Vordergrund stehen. Daher beschreibt mobile first eben genau den Ansatz detailliert zu überlegen was die wichtigsten Inhalte sind und diese beginnend bei diesen kleinen Displays in den Fokus der Webseitengestaltung zu stellen.

„Oh - das haben wir wohl vergessen.“

Die Realität bei vielen Webseitenentwicklungen zeigt aber auch, dass Inhalte ganz oft erst im laufenden Prozess der Umsetzung der Webseite geschrieben oder erstellt werden. Dies führt aber dann eben auch direkt dazu, dass im laufenden Prozess oft Inhalte oder sogar Rubriken auftauchen, die bei der Entscheidung zu mobile first noch gar nicht vorhanden waren. „Oh - das haben wir wohl vergessen“ hört man dann den Auftraggeber sagen und im gleichen Satz: „Aber das können wir nicht weglassen“. Wenn man sich dann bereits im Programmierprozess befindet, ist man angeschmiert und dann hilft nur noch möglichst gut zu improvisieren und damit die neugewonnen Inhalte möglichst gut zu platzieren. Von mobile first können wir dann oft nicht mehr sprechen und ganz oft ist dann auch das vorher schön überlegte Design dahin.

Genau planen heißt Inhalte vorher entwickeln.

Um dies möglichst auszuschließen möchten wir die Überlegung „Content first“ in den Raum stellen. Wer sich vor der Umsetzung seiner Webseite genaue Vorstellungen von dem später zu entwickelnden Inhalt macht, der ist aus unserer Sicht wirklich „firster“. Am besten erarbeitet man Texte, Bilder, Downloads und was man sonst noch so abbilden will schon vor der genauen Designgestaltung. Dieser Blogbeitrag z.B. wurde als eines der Beispiele für unsere neue Webseite erstellt um zu prüfen, wie lange ein Blogbeitrag sein kann, und was vor allem auch wichtig ist - ob wir solche Blogbeiträge überhaupt im normalen Workflow auch inhaltlich stemmen können. Denn auch dies ist ein wichtiger Punkt, sich im Vorfeld einer Webseite Gedanken zu machen, was an Inhalten dauerhaft befüllt werden kann. Unzählige Newsbereiche in aller Welt, die Beiträge von vor 2 Jahren als News präsentieren oder schön gestaltete Webdesigns mit „leeren“ Seiten zeugen von der oft im Euphorismus des Neuen falsch eingeschätzter eigener Möglichkeiten im Alltag. Liebe Kunden, seid euch über mobile first bewusst aber bitte bedenkt content firster.

Zurück