Die Weihnachtsbotschaft des 1st of 8 Teams

Gute Nahrung für die Unternehmens-Seele.

Die einzig wichtige Aufgabe im Leben ist
die Absicht, seine Seele zu verstehen.

Josef Weise

Liebe Freunde und Partner,

auch in diesem Jahr haben wir uns für euch wieder ein Dankeschön für das gemeinsame Jahr überlegt. Wer uns schon länger kennt weiß, dass wir uns gerne mit den tieferliegenden Sinnhaftigkeiten unserer Arbeit und unseres Lebens befassen. Seit einiger Zeit begleiten uns dabei die Gedanken, welches die grundlegenden Beweggründe unserer Tätigkeiten in unseren Unternehmen sind. Wir haben das liebevoll Corporate Soul genannt. Die Unternehmensseelen bringen täglich viel Arbeit und Engagement für ihre Produkte oder Dienstleistungen auf, um sich zu verwirklichen. Mit dem euch überbrachten Präsent möchten wir euch zum Einen eine besondere Brotzeittüte schenken, damit ihr täglich gut für euch sorgen könnt – und zum Anderen enthält die Tüte ein Rezept, um an eurer ganz eigenen Seele zu backen.

Besonders Nachhaltig

Die Brotzeittüte besteht aus einem besonders nachhaltigen Material – eine Mischung von Cellulose und Latex. FSC Zertifiziert und sehr robust. Sie ist bei 30° waschbar und damit für ihre Bestimmung auch sehr geeignet.

Beste Zutaten

Für die Seele haben wir euch bestes Demeter Dinkelmehl (630) von der Donath Mühle in Bad Wörishofen beigelegt. Die Donath Mühle arbeitet mit über 50 Höfen zusammen, die alle nach kontrolliertem biologischem Anbau ohne Chemikalien, ohne Schädlings- oder Unkrautbekämpfungsmittel und ohne Hormone und Gentechnik wirtschaften.

Gute Partnerschaft

Die beiliegende Grußkarte ist bei unseren Freunden der Druckerei Schöler in Immenstadt auf dem Papier Gmund Bio Cycle gedruckt worden. Das Papier besteht aus den ressourcenschonenden Fasern von Weizenstroh.

Das Rezept für deine Seele

Woher die Seele kommt?

Die gebackene Seele, die es heute in verschiedenen Formen gibt, haben wir dem Allerseelentag am 2. November zu verdanken. Nach altem Glauben pflegte man die Seelen der verstorbenen Ahnen an diesem Tage, indem man ein Allerseelenbrot backte und dieses mit Wein auf die Gräber legte. Die Seelen wurden so geehrt und zusätzlich wollte man ihnen für die Reise in den Himmel eine Marschverpflegung mitgeben. Außerdem versprach die Bewirtung der Familienseelen bzw. unserer Ahnen für das kommende Jahr einen reichen Erntesegen.

Wie schaut das heute aus?

Was hier eine alte Geschichte erzählt, ist im übertragenen Sinne heute nicht minder wichtig. Sind wir uns unserer Seelenaufgabe und der Mitgift unserer Ahnen denn immer bewusst und pflegen und nähren wir diese Aspekte? Im vergangenen Jahr haben wir uns auch im Bereich der Unternehmensvision mit dem Gedanken der Corporate Soul befasst. Woher kommen eigentlich die Kerngedanken und Hauptaspekte unserer wirtschaftlichen Handlungen. Wir alle, die als Firmenverantwortliche oder Unternehmer tagtäglich Entscheidungen treffen müssen, handeln ja immer nach unseren Seelenaufgaben. Ob diese nun sehr persönlich sind oder auch auf einem Gesamtbild der Firma beruhen, das mag verschieden sein – dass diese aber die Basis unserer Unternehmungen sind, das ist sicher.

So wollen wir euch mit dem kleinen Backrezept nicht nur eine nahrhafte Brotzeit für eure neue Brotzeittüte mitgeben, sondern auch dazu anregen euch einmal damit zu befassen, was die Kernvision eurer unternehmerischen Prozesse, Entscheidungen und eurer Herkunft ist.

Viel Spaß beim Backen und wer mehr über unsere Corporate Soul wissen möchte, der kann das in Blog „Die 1st of 8 Seele – unsere Leidenschaft“ nachlesen.

Rezept

Das brauchst du für die Zubereitung:

Ein Rührgerät/Küchenmaschine, eine Rührschüssel, eine Schüssel zum gehen lassen, einen Teller zum abdecken, Backblech mit Backpapier, Backofen, die abgewogenen Zutaten und deine Brotzeittüte.

Reifezeit: über Nacht & 30 Minuten
Backzeit: ca. 20 Minuten

Umluft 225° Grad

Zutatenliste

Für eine Seele/Person

180g Mehl
3g Hefe
2/3 Teelöffel Salz
105ml kaltes Wasser
(für den 1. Arbeitsschritt)
23ml kaltes Wasser
(für den 2. Arbeitsschritt)

Vorschläge zum Bestreuen:

Grobes Salz
Kümmel
Sesam
Schwarzkümmel

Zubereitung:

1. Für den Teig Mehl, Hefe, Salz & 105ml kaltes Wasser entweder auf langsamer Stufe in einer Küchenmaschine ca. 15 Minuten lang oder mit dem Handrührgerät (Knethaken) ca. 10 Minuten lang kneten.

Tipp:
Der Teig sollte zwar feucht, aber nicht zu klebrig sein, ansonsten kannst du noch etwas Mehl unterkneten.

2. Nach halber Knetzeit die restlichen 23ml Wasser dazu geben.

3. Den Teig in einer großen Schüssel mit einem Teller abdecken und im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.
Durch die lange Reifezeit entwickelt der Teig den typischen Seelengeschmack. Und wegen der niedrigen Temperatur und geringen Hefemenge geht der Teig nicht zu stark auf.

4. Am nächsten Tag den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

5. Danach solltest du die Seele nochmal 30 Minuten gehen lassen.

6. Bei Bedarf, den Teig mit etwas Wasser bestreichen, sodass er feucht genug ist und dann mit grobem Salz, Kümmel und was du sonst noch gern hast bestreuen.

7. Anschließend die Seele im vorgeheizten Backofen bei 225° Grad Umluft ungefähr 20 Minuten backen.

8. Nun kannst du deine Seele nach deinen Wünschen belegen, in die Brotzeittüte packen und bist somit für deine nächste Seelen-Pause bestens ausgerüstet.

Zurück